Silas Lindenau krönt sportliche Laufbahn mit Deutscher Vizemeisterschaft im Leichtathletik-Fünfkampf

Den bisher größten Erfolg seiner Karriere feierte Silas Lindenau vom TV Sulzfeld bei den Mehrkampfmeisterschaften des Deutschen Turnerbundes im hessischen Enkheim bei Frankfurt. Im Leichtathletik-Fünfkampf der Schülerklasse M 14/15 konnte der amtierende Badische Meister die Erwartungen, die sich aufgrund seiner Qualifikationsleistung ergaben, voll erfüllen und mit persönlichem Rekord von 54,134 Punkten die Silbermedaille erringen.

Silas Lindenau holte die Deutsche Vizemeisterschaft im Leichtathletik-Fünfkampf

Gleich in der ersten Disziplin, dem Kugelstoßen, steigerte er sich auf 12,76 m und als im Schleuderballwerfen die zweitbeste Weite (52,69 m) folgte, setzte er sich in der Spitzengruppe des 13-köpfigen Teilnehmerfeldes fest.

Danach lief er über 100 m im Lauf mit den Favoriten mit 12,58 sec neue persönliche Bestzeit, doch war bereits nach drei Disziplinen klar, dass der Titelfavorit in einer eigenen Liga spielte und die Goldmedaille somit vergeben war.

Für Silas Lindenau ging es nun vor allem darum, seine bis zu diesem Zeitpunkt zweite Position zu halten, was ihm mit guten 5,31 m im Weitsprung, trotz Absprung vor dem Balken, und der schnellsten 1000m-Zeit aller Teilnehmer (3:08,5 min) auch eindrucksvoll gelang.

Einen kleinen Dämpfer für den Sulzfelder Ausnahmeathleten gab es allerdings in der anschließenden Schleuderball-Einzelkonkurrenz, wo er mit 55,69 m die beste Qualifikationsweite vorweisen konnte und als einer der Favoriten galt. Hier musste er erstmals auf Kunstrasen werfen, was ihm und manch anderen sichtlich Probleme bereitete. Außerdem schockte der Zweite der Qualifikation mit 59,34 m im ersten Durchgang gleich die gesamte Konkurrenz und auch Silas Lindenau wollte trotz einer starken Serie von Versuchen knapp unter der 52m-Marke der entscheidende Wurf nicht mehr gelingen. So blieb anstatt einer weiteren Medaille mit 51,88 m nur der undankbare vierte Platz, auf den er im sechsten Versuch verdrängt wurde.