Sulzfelder Blockwettkämpfer in der Badischen Spitze

Eine weite Anreise mussten die drei Blockwettkämpfer des TV Sulzfeld in diesem Jahr auf sich nehmen, um bei den Badischen Meisterschaften in Weil am Rhein an den Start zu gehen. Nach den überzeugenden Qualifikationsleistungen durfte man Leonie Heller, Milena Lasch und Arne Riedel durchaus im Vorderfeld erwarten, obwohl jedem bewusst war, dass sich im Blockwettkampf immer die absolute Spitzenklasse der Schülerleichtathletik trifft.

Mit viel Selbstvertrauen ging der frischgebackene Regiomeister Arne Riedel im Block „Wurf“ der Klasse M 15 ins Rennen. Trotz leichten Gegenwindes lief er über 100m (12,84 sec) und 80m-Hürden (12,68 sec) starke Zeiten.

Arne Riedel mit einem starken Hürdenlauf

Im Weitsprung (4,63 m) büßte er zwar etwas Punkte ein, glänzte dafür aber im Kugelstoßen mit neuem Rekord von 12,01 m. Auch der Diskus (27,87 m) landete nahe an seiner Bestweite, so dass am Ende ein hervorragender vierter Platz heraussprang.

Von leichten Schmerzen im Sprunggelenk wurde die 13-jährige Leonie Heller im Block „Sprint/Sprung“ geplagt. Doch in den Sprints merkte man ihr das überhaupt nicht an. Mit 10,76 sec über 75m schaffte sie sogar eine neue Bestleistung, während sie diese im Hochsprung (1,36 m) nun schon zum wiederholten Male einstellte.

Leonie Heller stellte beim Blockwettkampf im Sprint eine neue Bestleistung auf

Ein für ihre Verhältnisse schwacher Ballwurf (37,50 m) kostete ihr allerdings in der sehr engen Konkurrenz mindestens drei Plätze, weshalb sie in der Endabrechnung auf Rang acht zurückfiel.

Leider nicht in die Top Ten konnte die ebenfalls 13-jährige Milena Lasch im Blockwettkampf „Wurf“ vordringen.

Milena Lasch beim Kugelstoßen

Zwar klappte der 60m-Hürdensprint (11,39 sec) vorzüglich, doch beim Weitsprung (4,15 m) und Kugelstoßen (7,17 m) fehlten wichtige Zentimeter, beim Diskuswurf (16,65 m) sogar drei ganze Meter. Immerhin bestätigte sie mit 2006 Punkten ihre Qualifikationsleistung, was ihr in dem 22-köpfigen Teilnehmerfeld Platz vierzehn bescherte.